Faserüberwachung

Bei sehr hohen Leistungen im Kilowattbereich benötigt der Stecker noch ein Sicherheitssystem. Dieses Sicherheitssystem überwacht die Temperatur und einen möglichen Faserbruch sowie die Konnektivität. Dazu kann es kommen, wenn bei der Anwendung die Faser zu eng gebogen oder zu stark verdreht wurde beziehungsweise insgesamt mechanisch beschädigt wurde. In der folgenden Abbildung ist das Prinzip verdeutlicht.

Das Prinzip beruht darauf, dass an temperaturabhängigen Widerständen eine Spannung angelegt wird, welche sich proportional zum jeweiligen Widerstand verhält. Unterschreitet die Spannung den unteren oder den oberen Grenzwert, so schaltet ein Relay, welches die Stromversorgung des Lasers unterbricht.

Bei der Faserüberwachung dient die obere Grenzspannung der Sicherung gegen Faserbruch und die untere Grenzspannung gegen Überbrücken der Kontakte für die Konnektivität. Bei der Überwachung der Fasersteckertemperatur wird lediglich die untere Grenzspannung gegen Überhitzung des Fasersteckers verwendet.

  

Äußere Schaltung:

 

 

 

Technische Daten:

Betriebsspannung

Belastbarkeit

Betriebstemperatur

Lagertemperatur

Abschalttemperatur der Faser

Toleranz der Abschalttemperatur

Lebensdauer der Relais

Maximale Schaltleistung der Relais

Maximaler Schaltstrom der Relais

12 V / 24 V

20 W / 40 W

10°C bis 30°C

-30°C bis +70°C

60°C bis 120°C

±10°C

10 Schaltzyklen

1120 W

80 A